Gewalt ist auch eine Lösung….

wenn gleich eine ziemlich schlechte.

Immer und immer wieder beschäftigt mich eine Frage. Warum gibt es Gewalt? Warum lässt der Mensch so etwas zu? Ich brauche dazu keinen Wissenschaftler der mir das erklärt. Schließlich macht jeder Mensch im Laufe seines Lebens genug eigene Erfahrungen mit diesem Thema. Was ist Gewalt für mich?

Gewalt fängt für mich im täglichen Leben damit an, dass Menschen mitunter die Gabe haben, sich beim Lösen von Konflikten gegenseitig anzuschreien und endet für mich beim Töten eines Menschen. Dazwischen gibt es viele Facetten der Gewalt. Sei es physischer oder psychischer Art. Es fängt klein an und endet mit dem schlimmsten. Es ergibt sich sozusagen eine „Gewaltspirale“.

Wie viel Gewalt ein Mensch zulassen kann, sei es gegen einen sich selbst gerichtete Gewalt oder gegen jemand anderen gerichtete, ist für mich letztendlich eine Frage auf welchen persönlichen Level der „Gewaltspirale“ er sich befindet.

Wie man die nächste Stufe erreicht, hat für mich viele Gründe und Ursachen. Viele sind stark umstritten. Eines davon ist für mich die Gewaltdarstellung in Filmen. Seit mindestens 20 Jahren lehne ich Filme ab, die Szenen zeigen, die mit Schießen, Töten, Kämpfen zu tun haben. Oft werde ich dafür belächelt. Dies macht mir aber überhaupt nichts aus. Ich habe da meine Philosophie gefunden.

Kein Mensch benötigt so ein „wertvolles Kulturgut“!

Es ist nur ein Beispiel, von vielen. Ich denke da auch an Ballerspiele, TV-Shows, Musik,  viele Seiten im Internet (leider auch) , Glaubenskriege……………

Gestern nun, gab es in Colorado ein Attentat. Ein Mensch tötet Menschen, die zur Belustigung bei einer Filmpremiere waren, die auch vom spaßvollen Töten erzählte.

Oh liebe Kritiker und Wissenschaftler, ich weiß, „es hat nichts miteinander zu tun“. Ich höre eure Argumente wohl. – Allein mir fehlt der Glaube!!.

 

Die Welt ist schön, wenn Du sie änderst!